Atari VCS 2600

8 Bit Videospielkonsole

Prozessor : 6507 mit 1,19 MHz
Gebaut ab : 1977 bis 1990
Speicher :

auf den Modulen 

bis 8 KB

Auflösung / Farben :

Bis zu 160x160 / 

Max. 128

Neupreis : 400,- DM
Gezeigtes Gerät :

Holzmodell 5,- €,

Vader 10,- €,

Junior 15,- € mit 20 Modulen

Hauptanwendungen : Spiele
Nachfolger : 5200 / 7800
Durch die Atari VCS 2600 Konsole brach der Sturm auf die Videospiele los. 1977 auf dem Markt erschienen, wurde es das erste Gerät mit dem verschiedene Spiele am eigenen Fernseher gespielt werden konnten und das ganze auch noch in Farbe. Technisch mit dem einfachsten ausgestattet, z.B. kein ROM, das heißt die Konsole brauchte ein Modul um überhaupt anzulaufen. 2 Spieler konnten in verschiedenen Schwierigkeitsstufen gegeneinander antreten um so Klassiker wie Asteroids, Space Invaders oder Pong zu spielen. Die Konsole ist riesig, gemessen an dem technischen Inneren, die gerade mal so groß sind wie ein DIN A 5 Blatt. An Software gab es keinen Mangel, über 1000 Module wurden dafür bis zum Produktionsende 1990 angeboten. 13 Jahre hat sich dieses System gehalten, in Anbetracht von Nintendo und Sega die technisch besser waren, eine reife Leistung. Die erste Version (siehe oben) hatte ein Holzfurnier an der Front und sechs Schalter. Schalter für Power, Color / SW TV, Schwierigkeitsgrad und Select sowie Reset. 
Im Inneren eine Platine mit den Schaltern und einem Verbindungskabel zur Elektronik die im Inneren des massiven Alublocks sitzt.
Hier noch einmal die Steuerplatine einzeln. Die Joystickanschlüsse sitzen nicht darauf, nur die Schalter und der Modulator.
Die Elektronik beherbergt CPU, die TIA und Logikbaustein sowie die 128 Byte RAM. Urigerweise gehen die 9 Volt erst in die Elektronik, werden auf der Steuerplatine in 5 Volt umgewandelt und zurück in die Elektronik geschickt.
An der Rückseite der Stromeingang und die beiden Joystickports.
Das hier gezeigte Modell ist die zweite Variante mit Holzdekor und mit 4 Schaltern. Der erste Schalter ist Power, der zweite wählt zwischen Farb und Schwarz-Weiß TV, der dritte zum Spiel auswählen und der vierte für einen Reset.
Hier die nachfolgenden Konsolen, das "Darth Vader" Modell einfach nur in schwarz ohne Holzapplikation und davor das kleine Junior Modell. Das Junior Modell gibt es auch mit kleinem Regenbogen Streifen. Technisch gleich geblieben hielt es sich bis 1990 auf dem Markt. Keine andere Konsole hat das geschafft.
Hier noch Schalter für die Wahl zwischen Kanal 2 und 3 (Kanal 32 und 33) daneben ein Joystick Port, Schwierigkeitswahl des Spielers, daneben Stromanschluss für ein Netzteil mit 9 Volt 500 mA, daneben noch mal Schwierigkeitswahl und ein Joystickport. Der Joystickport hat sich ebenfalls zum Standard etabliert, C 64 und Co. haben den gleichen. Das Antennenkabel ist fest in der Konsole integriert, ein AV Anschluss ist nicht vorhanden.   

Das Board des Vader VCS 2600 ist wirklich winzig und beherbergt den Prozessor, ein Logik Chip TIA für die Ein - und Ausgabe, 3 Kanal Mono Sound und die 128 Bytes RAM. Mehr war nicht erforderlich um eine Menge Spielspass zu haben. 
Hier die seltene Variante des Atari 2600 Junior mit schwarzer Blende. Nur für kurze Zeit verkauft und als Tramiel Atari übernahm wurde die ganze 2600er Serie gestoppt. Das Modell mit der schwarzen Blende markiert das Ende der 2600er Reihe bei Atari unter der Warner Flagge. Erst später wurde das Junior Modell mit der silbernen Blende wieder aufgelegt und bis 1990 verkauft.
Hier die beiden Junior Versionen die als letztes erschienen. Oben der kleine Regenbogen Balken und unten die normale Junior Version.
Ein Joystick für das Atari und der Paddle Stick, zudem ein Spiel mit OVP und dem Handbuch.
Hier ein Clone des Atari VCS 2600. Unbekannter Hersteller, aber optisch und technisch identisch mit dem Vader Modell. Lediglich die Abmaße sind ca. 20 % kleiner, aber dem Original in jedem Detail sehr nah.
Hier noch ein Clone, ein Gracia TV Game. Laut dem Besitzer Remond Roskamp recht selten, so finden sich auch kaum Infos im Web. Ein Modul mit 32 Spielen ist dabei. Optisch dem Vader Modell ähnlich.
Das Atari 7800 sollte den Erfolg im Jahre 1987 sichern, es war abwärtskompatibel und der schnellere Prozessor sowie max. 256 Farben sollten da schon hilfreich sein. Endlich ein abnehmbares Antennenkabel, vollwertiger 6502 Prozessor und mehr RAM das war es auch schon an Verbesserungen.  Aber abgesehen von einigen angestaubten Modulen mit etwas besserer Grafik erschien nicht viel. So verschwand es dann auch schnell wieder und der 2600er überlebte ihn noch.
Auch heute lebt das Atari VCS noch, zwar nicht mehr in der ursprünglichen Form aber als TV - Stick. Eine Erfindung der Neuzeit, Batterien rein, an Fernseher dran und losgespielt. Die Grafik ist identisch mit der des VCS, allerdings ist die Umsetzung doch gewöhnungsbedürftig, da die Bildausgabe noch schlechter ist als bei dem Urmodell. Aber für den schnellen Spaß durchaus brauchbar. 10 Spiele sind integriert darunter Space Invaders, Yar´s Revenge und Pong.

Technisch gibt es nicht viel zu sagen, ein einsamer Custom Chip haust in dem Stick. Nicht erweiterbar, an Bedienelementen gibt es nur Reset, Start und Select damit man im Startbildschirm das Game auswählen kann.

Die neueste Version des Atari VCS, das Atari Flashback.

Als Vorteil muss hier das Design genannt werden eine Anlehnung an das Atari 7800, nur sehr viel kleiner. Ebenso die Pads sind kleiner als das Original, die Anschlüsse sind steck - aber nicht pinkompatibel. Auch der Chinch Ausgang für Bild und Ton ist positiv. Im Lieferumfang ist ein Videokabel mit Scart Adapter sowie ein Netzteil und ein gut gemachtes Handbuch.

Negativ ist der fehlende Modulschacht. Man kann nur die 20 eingebauten Spiele spielen. Diese sind aber 100% kompatibel und bringen das alte Spielefeeling gut rüber.

Danke an Sander Schramm für das Gerät. Er betreibt die Webseite www.atari-nl.tk.

Es ist derzeit ein Nachfolger in Arbeit, der Flashback II. Dieser soll im Holz Design des alten 2600er und mit Modulschacht neue "Altkunden" anlocken. Aber Softwareneuentwicklungen wird es dann evtl. aus der Fangemeinde geben. 

 

Special Links Screenshot

Atari-Home : Aktive Atari Szene. Seite in Deutsch.

Der Klassiker Pitfall

Selten

Hier das Bild eines 7800 aus der sehr seltenen Signature Edition mit dem Autogramm von Nolan Bushnell. Leider war es mir nicht möglich den Besitzer ausfindig zu machen. Der Besitzer wird gebeten sich zu melden. Es wäre interessant noch mehr zu erfahren. 

Atari Webseiten findest Du auf der Links Seite. Zurück zur Hauptseite