Commodore C 64

8 Bit Home Computer

Prozessor : MOS 6501 mit 0,98 MHz
C64 mit 1541 und MPS 801

C 64 mit Floppy 1541 und Drucker MPS 801

Gebaut  : 1982 bis 1993
Speicher : 64 KB RAM
Betriebssystem : Basic V 2
Auflösung / Farben : Bis zu 320x200 / Max. 16
Neupreis : 1400,- DM
Gezeigtes Gerät : eBay 10 ,- DM
Hauptanwendungen : Spiele, Textverarbeitung
Nachfolger : C64C / C 64 G / C 65
Soundcheck :

Leider haben Sie kein Quicktime oder Media Player installiert

Baby of Can Guru

Bei Erscheinen 1982 in den USA als Nachfolger des erfolgreichen VC 20 konnte keiner ahnen das dieser Computer einen Riesen Erfolg haben wird und auch noch heute hat. Sprites (kleine frei positionierbare und bewegliche Objekte am Bildschirm), SID Soundchip, MOS 6510 Prozessor mit 0,98 MHz und 64 KB Arbeitsspeicher waren zu der Zeit absolut traumhaft. Die abgesetzten Stückzahlen schwanken zwischen 10 und 30 Millionen verkaufter Exemplare. Er ist auch heute noch der meistverkaufte Computer aller Zeiten (laut Guinness Buch der Rekorde). Demzufolge ist der Fankreis im Internet auch noch sehr groß und die Geräte sind zahlreich zu finden. Und wer selber keinen hatte, der kannte garantiert jemanden mit einem C 64. Ein Objekt der 80er wie kein anderes. In Australien wurde der C 64 in einem abgewandelten Gehäuse angeboten, das auch später bei uns Verbreitung finden sollte, als C 64 C. Den tragbaren SX 64 oder den goldenen C 64 könnt ihr auf der Kuriositäten Seite bestaunen.

C 64 von hinten

Die Anschlüsse des C 64 sind schon recht beachtlich, zumal sie viele Möglichkeiten bieten um angeschlossene Geräte mit Spannung zu versorgen und sie mit einfachen Befehlen zu programmieren sind. Der Expansion Port wurde hauptsächlich für Module genutzt. Seien es Spielmodule, BTX Module oder auch das Sprachausgabe Modul, die Auswahl war riesengroß. Der HF Ausgang war zum Anschluss an das TV gedacht der auch gleichzeitig das Mono Ton Signal mit übertragen hat. Der Monitor Ausgang spricht wohl für sich selber. Der Serial Ausgang war zum Anschluss von Floppy und Druckern gedacht. Datasetten fanden am Tape Anschluss ein Zuhause, der auch gleich die entsprechende Spannung zur Verfügung stellte um das Kassettenlaufwerk zu betreiben. Der User Port gab mit seinen 9 Volt Anschluss für Eprom Brenner und auch viele andere Geräte. Rechts am Gerät gab es dann noch den Anschluss für das Netzteil, einen Power Schalter und die beiden Joystick Ports.

Die Platine des C 64 I. Die wichtigsten Komponenten sind beschriftet, der Video Chip versteckt sich unter einem Blechdeckel um Störstrahlung zu verhindern. Diese Platine ist noch nicht erweitert oder modifiziert. Die CPU MOS 6510 getaktet mit 0,98 MHz und der SID (Sound Chip) sowie noch ein bisserl Spannungsversorgung unten rechts sind hier noch ziemlich einfach aufgebaut. Das ganze fand später im C 64 II in weniger Chips und auf einem kleineren Board Platz. Aber hier gab es noch unzählige Möglichkeiten der Modifikation.  

Das Board des C 64

Die Front der "Ur" C 64 Verpackung Die Rückseite der C 64 Verpackung
Die erste Verpackung zeigt den" Ur" Typen aller C 64. Das Modell mit den braunen Funktionstasten und dem C64 Schriftzug neben der Power Lampe. Die Rückseiten zeigt lustige Menschen die alle bunte Bilder auf Ihren Bildschirmen haben, aber keiner der C 64 hat auch nur ein Kabel angeschlossen. Gibt es da ein Modell welches schon über Wireless Lan und Bluetooth verfügt? Ich bleib da am Ball :-)
Der US C 64 mit Verpackung Die Verpackung des US C 64 mit dem dazugehörigen NTSC C 64 und einer englischen Schnellstartanleitung und Warnhinweisen.

Der obere ist der allseits bekannte und das älteste Modelle der C 64 Reihe mit braunen F-Tasten, der sich vom allerersten Modell nur durch ein anderes Label unterscheidet. Der Gentleman in weiß ist der C 64 Game System. Als Nachfolger des glücklosen C 64 GS wurde er hierzulande nur in Supermärkten (kein Witz) mit einem Joystick und einem Spiele Modul verkauft. Tastatur vom C 64 II, Gehäuse in weiß vom C 64 I. Dieser C 64 GS ist auch, neben dem C 64 C, das letzte Modell der C 64 Reihe.

Darunter der "Aldi" C 64. Ein stark vereinfachtes Board, aber mit den gleichen Daten wie der C 64 I. Ein gräuliches Gehäuse und eine weiße Tastatur lässt auf verbaute Restposten von Commodore schließen. Trotzdem sind diese Modelle reichlich zu finden, was auf einen zahlreichen Verkauf schließen lässt.

 Der C 64 hielt sich fast 12 Jahre technisch unverändert am Markt. Das letzte Modell war der C 64 G und wurde bis 1992 verkauft. 

Das Ersatz Gehäuse für Australien nimmt die spätere Form des C 64 C vorweg. Abgesehen von der runden LED und den kleinen Aussparungen hinten ist es optisch ziemlich ähnlich.

Spartan - Apple to the C64
Der Spartan war eine Erweiterung für den C 64 um ihn zu dem beliebten Apple II kompatibel zu machen. So wurde der C 64 als Tastatur und Ausgabegerät genutzt, die 1541 als Datenspeicher. Alle Anschlüsse des C 64 wurden durchgeschleift so das die Erweiterung nicht abgenommen werden musste. Wie auf den Bildenr zu sehen waren 3 C 64 Modulports eingebaut und er wurde noch einmal nach aussen gelegt.
Werbung Screenshot

Eine Werbung für den Commodore Anfang der 80er

Eine Zeitungswerbung für den C 64.

The great Giana Sisters

The Great Giana Sisters - eines der besten Spiele für den C 64 und auch eines der bekanntesten. Nach Streitigkeiten mit Nintendo, aufgrund Ähnlichkeit mit Mario, vom Markt genommen.

Commodore Webseiten findest Du auf der Links Seite.